Kategorie-Archiv: News

HRK-Demo & Uni-Streik

Im Rahmen der zweitägigen Hochschulrektorenkonferenz (Motto „Hochschule und Wirtschaft“) befinden sich morgen (3. Mai) alle Hochschulrektoren und Politprominenz wie Roland Koch und Peer Steinbrück in Gießen.
Anlass genug für eine Demonstration gegen Studiengebühren, die um 12 Uhr am Bahnhof starten soll. Es werden Busse aus ganz Deutschland erwartet. (Quelle: Ankündigung in der StudiVZ.net-Gruppe „Social Sciences Gießen“, 02.05.2007 um 11:13 Uhr)
Weitere Informationen zum Protest auch hier: Block HRK.

Ebenfalls der Gruppe „Social Sciences Gießen“, 02.05.2007 um 21:07 Uhr, zu entnehmen:

Diese Wochen finden keine Veranstaltungen mehr statt, da die Vollversammlung heute mit knapper Mehrheit beschlossen hat zu streiken.
Der Streik soll den Studierenden die Möglichkeit geben sich an den Protesten gegen
die Hochschulrektorenkonferenz zu beteiligen, ohne dabei Fehlzeiten zu haben oder
Inhalte zu verpassen!

Eine offizielle Stellungnahme von der Universität oder Bestätigungen von Dozenten dazu gibt es aber noch nicht.

Wohin mit dem Müll? Na klar, verbrennen!

Dieser Tage flatterte eine Einladung zu einer

Informationsveranstaltung und Bürgerdiskussion

in meinen Briefkasten und mir wurden zwei Dinge schlagartig bewußt. 1. Ich bin Bewohner des Gießener Südviertels, denn an die richtet sich die Einladung. 2. Die SWG plant eine „Müllverbrennungsanlage“ TREA genannt im Gießener Südviertel und bringt damit zwei Bürgerinitiativen auf den Plan.

Bei dem Wort „Müllverbrennungsanlage“ läuft es einem natürlich erstmal eiskalt den Rücken herunter. Wohlklingend und beruhigend hingegen die offizielle Bezeichnung „Thermische Reststoffbehandlungs- und Energieverwertungsanlage“.

Klar ist, dass seitdem Hausmüll nicht mehr unbehandelt auf Deponien landet in ganz Deutschland vermehrt Abfall zur Energie- und Wärmegewinnung verbrannt wird. Dabei handelt es sich um sogenannten aufbereiteten, vorbehandelten Abfall.

Unklar ist, warum der Plan einer entsprechenden Anlage zwei Bürgerinitiativen in Leben ruft.

Zwei Möglichkeiten kommen mir da in den Sinn. Die Anlage ist nicht so ungefährlich und ökologisch wie der zukünftige Betreiber die Stadtwerke Gießen sagt. Vielleicht erschreckt die Bewohner des Südviertels auch nur die Vorstellung quasi vor ihrer Haustür ein Kraftwerk zu haben, das „Müll“ verbrennt.

Wenn ich ehrlich bin, ich hätte auch kein Interesse daran, eine solche Anlage vor der Nase zu haben. Moment, ich wohne ja im Südviertel und habe eine solche Anlage bald vor der Nase! Fluchwort!!!

Wer im Südviertel wohnt und sich über die TREA informieren will, kann dies am 3. Mai um 20:30 Uhr im Gemeindesaal der Petrusgemeinde im Wartweg 9 tun.

Großbaustellenkontrolle

Immer wieder interessant, was auf der Großbaustelle am Berliner Platz so vor sich geht.
Gestern wurden 52 ausländische Arbeiter von 40 (!!!) Bediensteten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit vom Hauptzollamt Gießen kontrolliert. Im Schlepptau waren wohl auch einige Polizeibeamte.

Zollsprecher Michael Bender teilte der Gießener Allgemeinen mit, dass es bisher keine Hinweise gebe, dass rechtliche Bestimmungen auf dieser Baustelle nicht eingehalten werden.
Die Polizei rückte bald wieder ab, da keine ausländerrechtlichen Verstöße feststellbar waren.

Können die Herren nicht lieber mal nachts vermehrt kontrollieren?
Meines persönlichen Empfindens nach passiert immer noch viel zu viel in Gießen und ich wäre froh, endlich mal ohne Herzrasen vom Marktplatz ab nach Hause gehen zu können. Abends und auch Nachts.

Kriminalitätsrate in Gießen gesunken

Die Kriminalstatistik von 2006 wurde veröffentlicht. Die Zahl der Gewalttaten in Gießen hat sich laut Manfred Schweizer deutlich verringert. Schweizer hofft, dass sich diese Fakten auch positiv auf das subjektive Sicherheitsempfinden der Giessener auswirkt.
10.363 Straftaten und 1826 Delikte zählt das Jahr 2006 in Gießen. 15% weniger als noch 2005. Somit hat Gießen von allen größeren Städten jetzt die niedrigste Kriminalitätsquote in ganz Hessen.
Die Aufklärungsquote liegt bei genau 60%.
Traumhafte Zahlen für Herrn Schweizer.

Brand im Tierheim

Montag auf Dienstag Nacht, ca. gegen 0:30 Uhr bretterte ein großes Angebot an Feuerwehrautos irgendwo in Gießen herum. Ich hab’s gehört und mich gewundert, was nun schon wieder passiert ist. Gestern konnte ich es in den Nachrichten lesen.

Der Nutztierunterstand gegenüber vom Tierheim ist abgebrannt. 60m² groß war die Scheune, und sie brannte mitsamt Inhalt nieder. Tiere kamen dabei keine ums Leben, weil glücklicherweise keine darunter standen. Allerdings sind sämtliche Strohvorräte verbrannt.
Der Schaden beläuft sich auf ca. 30.000 Euro und die Polizei teilte mit, dass es sich im Brandstiftung handele. Der Täter, wenn er denn gefasst wird, kann mit einer Freiheitsstrafe von einem bis 10 Jahre rechnen.

Wer irgendwelche Hinweise oder Informationen hat, wendet sich bitte an die Polizei.

Unwetterwarnung

Über Gießen ist nun also auch die Unwetterwarnung verhängt.
Schüler können nach Hause gehen, Studenten und Lehrende an der Universität müssen gar nicht erst erscheinen.
Es ist freigestellt den Unterricht zu halten, respektive zu besuchen. Und nicht anwesende Studenten darf keine Fehlzeit dadurch angelastet werden.

Und ich muss ehrlich sagen: Mir ist doch etwas unwohl. Ich sitz hier zuhause ja im 5. Stock. Zur Ostseite. Mit Balkon und großen Fenstern. Unschön sag ich euch. Könnte mir grad einen angenehmeren Ort vorstellen. Aber draußen ist es echt übel.
Hab nun noch die letzten Sachen gekauft (Textmarker, Heftklammern etc.) und kann dann loslegen mit lernen. Vielleicht sollte man sich in der Wohnung verbarrikadieren. Jedoch glaube ich, dass es sichere Orte geben wird, als meine Wohnung. :)

Keine weiteren Fördermittel

Die JLU Gießen hat für die zweite Runde der „Exzellenzinitiative“ wieder 3 Anträge eingereicht. Leider wurde von der Auswahlkommission keines der Projekte berücksichtigt.
Auch ein zusammen mit der Phillipps-Universität Marburg eingereichtes Projekt blieb unberücksichtigt.
Der Präsident der Uni Gießen, Prof. Stefan Hormuth sagte, dass sie wussten, dass sie ein größeres Projekt eingegangen seien.
Nachdem die Entscheidung darüber per Mail in seinem Dienstzimmer ankam, war man dennoch nicht wirklich enttäuscht. Immerhin wurden in der ersten Runde zwei Projekte ausgezeichnet und unterstützt. Diese Unterstützung bleibt von der Entscheidung der zweiten Runde unberührt.

Haushalt der JLU mehr Geld zur Verfügung

Das Gesamtbudget für das Jahr 2007 der JLU Gießen steigt auf ein Niveau von 264 Millionen Euro.
Ursache hierfür sind die erhöhten Drittmittel aber auch die zusätzlichen Gelder, die die Universität für die zwei Projekte, die im Rahmen der Exzellenzinitiative ausgezeichnet wurden, bekommen.
Allerdings sagte der Kanzler Dr. Michael Breitenbach, dass der Handlungsspielraum der Universität trotz dem höheren Budget begrenzt sei.
Die Hochschule ist also noch nicht finanziell über dem Berg.

Eisbahn geschlossen

Die Eisbahn auf dem Kirchenplatz blieb gestern wegen der Wärme geschlossen.
Das Eis war so sehr durchgeschmolzen, dass man die Kühlschläuche schon sehen konnte.
Heute blieb sie auch geschlossen.
Die Verantwortlichen wollen die Eisbahn nun erst einmal pflegen und hoffen in der Zeit, dass sich die Temperaturen wieder senken und im einstelligen Bereich bleiben, damit man die Eisbahn wieder öffnen kann.

Neuer Chefarzt für die Herzchirurgie

Endlich steht die Nachfolge für den im vergangenen Sommer in die Schweiz zurückgekehrten Prof. Paul Vogt fest.
Gestern bestätigte Gerald Meder, dass die Personalentscheidung für den Privatdozenten Andreas Böning aus Kiel ausgefallen ist, der am 16. Februar seinen Dienst als Chefarzt der Herzchirurgie antreten wird.

Abiklausuren gestohlen

Weil ihrem Lehrer die Abiturarbeiten geklaut wurden, mssen 25 Gieener Schler heute ihre Klausuren erneut schreiben. Der Biologielehrer hatte die Arbeiten in den Osterferien mit nach Spanien genommen und wollte sie dort korrigieren. Als Unbekannte in sein Auto einbrachen, wurden neben seinen Privatsachen auch die Arbeiten gestohlen.
Trotz des Unglcks knnen die Schler bei der heutigen Wiederholung der Klausur nicht mit einer milderen Bewertung rechnen, so die Schulleitung.

Gelesen auf hr-online.de

Diskothekenbrand

Ein Schaden von ca. 100.000 Euro entstand bei einem Brand in einer Disko im Teufelswiegenweg. Gegen 05.30 Uhr ist das Feuer ausgebrochen und etwa 4 Stunden spter war es gelscht. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Wie es zu dem Feuer kommen konnte wird noch geklrt.

Quelle: polizeipresse

Mann bei Brand schwer verletzt

Als die Feuerwehr im Dörmann Hochhaus in der Molkestrasse eintraf und das Einzimmerappartement, aus dem dichter Rauch drang öffnete, fand sie den Inhaber der Wohnung bewusstlos vor. Der Mann hatte eine starke Rauchvergiftung und musste durch den Nortarzt widerbelebt werden.
Der Materielle Schaden des Brandes beträgt ca. 30000 Euro.

Quelle: www.presseportal.de/polizeipresse

Marihuana und Haschisch im Auto gefunden

8 Kilo Drogen hatten die beiden Männer im Auto. Aufgefallen ist der Fahrer des Wagens einer Polizeistreife auf der A45. Die Polizisten vermuteten das er unter Drogeneinfluss steht und stoppten dann später den Wagen in der Lahnstraße. Und tatsächlich war dies auch der Fall. Dann bei der Durchsuchung des PKW´s fanden die Beamten in einer Reisetasche 5 Kilo Marihuana und drei Kilo Haschisch. Die beiden Männen befinden sich nun in Haft.

Quelle: www.giessener-allgemeine.de