Neuer Blogger

Gießen hat einen neuen Blogger. Oder besser: eine neue Bloggerin. Wir wollen ja politisch korrekt sein.

Ja, seit ein paar Tagen zähle ich zu den Einwohnern Gießens. Und ich mache in der Eingewöhnung und der Orientierung Fortschritte.
Es wird sich sogar schon vertrauensvoll an mich gewandt, wenn man etwas sucht. Einen Laden zum Einkaufen. Etwas, wo man essen oder etwas trinken gehen kann. Da fühlt man sich doch schon gleich mehr zuhause.

Jedenfalls wollte ich nur kurz „Hallo“ sagen und vorwarnen, dass man hier nun desöfteren etwas über Gießen zu lesen bekommen wird. Anfangs vorallem darüber, wie ich mich in Gießen zurechtfinde. Und was für tolle Plätze ich entdeckt habe. Freut euch drauf!
Und mal unter uns: Die Stadt Gießen ist nicht so schlimm und hässlich, wie so viele behaupten. Es gibt durchaus schöne Plätze. Und man kann sich durchaus auch wohlfühlen.
Anmerken muss ich hierbei: Das sage ich aus voller Überzeugung. Und das als Exil-Freiburgerin, wo Freiburg doch das schönste Eckchen Deutschlands ist.
Ja, anfangs habe ich mich auch beschwert. Aber durch die wundervolle Wohnung, der netten Mitbewohnerin und den ganzen offenen und netten Menschen, die sich hier auf den Straßen tummeln, steht Gießen in einem völlig anderen Licht da.

Solltet ihr also irgendwann einmal vor der Entscheidung stehen, nach Gießen zu ziehen: Lasst euch nicht abschrecken von den ganzen Nörglern.
Ich bin auch bei weitem nicht die einzige, die das sagt. Seit Sonntag bin ich hier und habe schon mit 3 Leuten geredet, die genau das gleiche sagten, wie ich.

In den nächsten Tagen dann mehr. Auch von der Stadt und den ersten Erlebnissen im Uni-Alltag.